2. Herren (Oberliga West)

Hintere Reihe v.l.: André Görke, Philipp Krohn, Christian Möller, Juri Ludwig, Dario Wagner, Coach Jan-Christian Both – vordere Reihe v.l.: Hendrik Hackland, Sergej König, Steve Göde, Daniel Kost, An Huynh, Philip Diers, Alexej Enders (Foto: Klencke)


Trainer

Jan-Christian Both

 

Kontakt

info@basketball-stade.de

Kontaktformular

Trainingszeiten

Tag

Uhrzeit

Halle

Montag

19:45 - 21:15

BBS neu

Donnerstag

20:30 - 22:00

Bockhorster Weg



2. Herren wollen sich deutlich steigern

Nach dem letztendlich souveränen Klassenerhalt im ersten Jahr nach dem Aufstieg in die Oberliga will die Mannschaft von Trainer Jan-Christian Both nun weiter oben ein- und angreifen. 

 

Das Team um die beiden Topscorer Christian Möller und Sergej König bleibt bestehen und konnte sich bisher auf der Centerposition mit André Görke verstärken. „Andre hat letzte Saison in der Vorbereitung bei der ersten Mannschaft des VfL mittrainiert, aber den Sprung in den endgültigen Kader leider knapp verpasst. Daher bin ich sehr froh nun einen so qualitativ guten Spieler in meiner Mannschaft zu begrüßen“, so Trainer Both. Zusammen mit Routinier Phillip Krohn und Juri Ludwig soll er kräftig unter den Körben aufräumen und die Reboundarbeit verstärken. 

 

Auf der Aufbauposition zieht Teamcaptain An Huynh weiter die Fäden. Inwieweit die jungen Marc Urbach (U18) und der im Regionalligakader stehende Malte Domes ihn schon entlasten können, wird sich im Laufe der Saison zeigen. Ein weiterer erfahrener Aufbauspieler würde der Mannschaft noch gut zu Gesicht stehen. 

 

Da der Kader viel Qualität und Tiefe bietet muss sich im Training jeder engagieren und zeigen das er zurecht auf dem Platz steht. 

 

In welche Richtung es in der Saison gehen wird hängt vom Saisonstart ab. Nach einer relativ kurzen Vorbereitung geht es gegen die Mannschaft aus Scheeßel. Die Mannschaft sollte noch gut im Gedächtnis sein, da man am Ende der abgelaufenen Saison in den Platzierungsspielen auf sie traf. Was passieren kann wenn man einen Gegner unterschätzt musste man im Rückspiel schmerzlich erfahren. Dort unterlag man nach einem 25-Punkte-Heimsieg mit 19 Zählern Differenz. 

 

„Wenn sich jeder auf seine Stärken besinnt und wir geschlossen als Mannschaft auftreten können wir jeden Gegner schlagen“, sind sich Both und sein Topscorer Christian Möller einig.